Kleinkindpädagogik: Grundhaltung und Begleitung von Krippenkindern

Wenn Sie einem Kind etwas beibringen, dann nehmen Sie ihm für immer die Chance, es selbst zu entdecken. (Jean Piaget)
Was bedeutet es für die Kleinsten, in eine Krippe zu gehen? Haben wir die Aufgabe, die Kinder so früh wie möglich zu fördern, ihnen etwas beizubringen? Oder bedeutet Krippe (nach den Beobachtungen und der Grundhaltung von Emmi Pikler): Die Kinder in ihrem Alltag zu begleiten, sie nur da zu unterstützen, wo sie Hilfe benötigen, um so ihre Selbst- und Eigenständigkeit zu fördern.
Diesen Anforderungen und Fragen wollen wir uns gemeinsam orientiert an den Grundwerten von Emmi Pikler stellen.
• Einstieg, Grundhaltungen und Werte nach Emmi Pikler
• Rolle der Erzieherin: Akteurin oder Beobachterin?
• Erfahrungen durch verschiedenes Filmmaterial
Durch praktische Übungen und Reflektieren unserer bisherigen Arbeit werden wir gemeinsam neue Impulse erarbeiten, wie dieses neue Wissen nachhaltig im Krippenalltag umgesetzt werden kann.

Tipp:
Bausteine können einzeln gebucht werden. Wenn Sie 8 Bausteine (bestehend aus Pflicht- und Wahlbausteinen) erhalten Sie ein Zertifikat.

Referentin
Veronika Suck
Veronika Suck

Gruppenleitung Kinderkrippe, Montessoridiplom, Pikler-Pädagogin, Spielraumleitung nach Pikler, langjährige Erfahrung mit Integration und sozialem Brennpunkt im Kindergarten.

Termin
Samstag, 9.06.2018
9:30 - 16:30 Uhr
Ort
Institut für pädagogische Weiterbildung, Würzburg
TeilnehmerInnen
9-20
Kursgebühr
85,00
Kursnummer
1705 II