Freispiel – Heute nur gespielt?

Wer spielt, der lernt. Spielen und Lernen sind im Kindesalter untrennbar. Zeiten des freien und ungestörten Spiels sind elementar und richtungsweisend für die Entwicklung der Kinder. Somit kommt dem Freispiel im Kindergarten eine ganz besondere Bedeutung zu. Neben aufmerksamen und kompetenten Begleitern brauchen Kinder adäquate Spielpartner, geeignete Räume und Materialien, sinnvolle Impulse und vor allem Zeit.

Schwerpunkte:

  • Entwicklungstheoretische und neurobiologische Hintergründe
  • Stellenwert des Freispiels innerhalb des Tagesablauf
  • Raum- und Materialangebot: alters-, bedürfnis- und entwicklungsgerechte Umgebungen gestalten
  • Spielpartner: Bedeutung sozialen Lernens in altersgemischten Gruppen kennen und das Miteinander der Kinder begleiten
  • Rolle der Erzieherin und reflektieren
  • Eltern einbeziehen: Transparenz der eigenen Arbeit, kindliche Lernprozesse darstellen, Ängste und Erwartungen der Eltern wahrnehmen und professionell darauf eingehen.

Referentin
Martina Juretzka
Martina Juretzka

Erzieherin, Kita-Leitung, Montessoripädagogin, langjährige Erfahrung in der Integrations- und Inklusionsarbeit sowie in der Arbeit nach dem "Offenen Konzept", Referentin im Bereich Erwachsenenbildung.

Termin
Donnerstag, 22.03.2018
9:30 - 16:30 Uhr
Ort
Institut für pädagogische Weiterbildung, Würzburg
TeilnehmerInnen
9-18
Kursgebühr
85,00
Kursnummer
1758